Aktuelles
 

Jugendfeuerwehr auf großer Fahrt in Finnland
Weiterlesen …


Kreiszeltlager in Aichwald
Weiterlesen …


Sieger beim Kreispokalwettbewerb 2017
Weiterlesen …


Sieger beim Dorfspiel in Frickenhausen
Weiterlesen …


Klettergerüstbau Grundschule
Weiterlesen …


Dorfrally Denkendorf
Weiterlesen …




Mitglieder-Login

Benutzername

Passwort

autom. Login

Jahresbericht 2011

Christbaumsammelaktion 08. Januar 2011
 

Am Samstag, den 08.01.2011, führten wir bei frühlingshaften Temperaturen, unsere diesjährige Christbaumsammelaktion durch. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen, die die Jugendfeuerwehr mit Ihrer Spende unterstützt haben, recht herzlich bedanken.

 

 

Christbaumsammeln

 


Markungsputzede 26. März 2011
 

Auch dieses Jahr beteiligten wir uns wieder an der von der Gemeindeverwaltung durchgeführten Markungsputzede. Erfreut konnten wir in diesem Jahr in unserem Putzbezirk "Beurener Steige" feststellen, dass das Müllaufkommen im Vergleich zu den letzten Jahren geringer war. Dennoch konnten wir wieder eine Menge mit Unrat gefüllter Müllsäcke entsorgen.

 

 

Markungsputzede

 


Kreispokalwettbewerb in Ohmden 14. Mai 2011
 

Vergangenen Samstag nahm die Jugendfeuerwehr am von der Kreisjugendfeuerwehr Esslingen jährlich ausgetragenen Kreispokalwettbewerb teil. Gestartet wurde in zwei Altersklassen. In der Altersklasse von 10 bis 14 Jahren konnten wir in diesem Jahr mit drei Mannschaften ins Rennen gehen. Es mussten wieder einige feuerwehrspezifische Disziplinen wie Feuerwehrknoten binden und Schlauch auswerfen gemeistert werden. Im Vordergrund standen aber Geschicklichkeit, sowie gute Organisation und Zusammenhalt in der Gruppe. Es musste unter Anderem Wasser auf zwei 4-Personen-Skiern transportiert und ein Fußball über eine von der Mannschaft gespannte Rampe aus zwei Seilen gerollt werden. Beim Seilbeutelzielwurf konnte dann jedes Mannschaftsmitglied noch die eigene Geschicklichkeit unter Beweis stellen.


Schon beim Durchlauf an den einzelnen Stationen zeichnete sich ein recht ordentliches Ergebnis ab. Bei der Siegerehrung wurden wir dann aber doch nochmal positiv überrascht. Nicht nur unsere Nachbarjugendfeuerwehren im Neuffener Tal konnten wir hinter uns lassen. Am Ende erreichten unsere Mannschaften die Platzierungen 27, 6 und den grandiosen 2. Platz unter den 37 teilnehmenden Mannschaften. Den Siegerpokal konnte die Jugendfeuerwehr Esslingen für sich entscheiden.


Nochmals Glückwunsch an dieser Stelle von euren Jugendleitern für die guten Wettkampfergebnisse. Macht weiter so!!

 

   Kreispokalwettbewerb

Kreispokalwettbewerb   Kreispokalwettbewerb

Kreispokalwettbewerb   Kreispokalwettbewerb

Kreispokalwettbewerb

 


Hüttenwochenende in Ehingen/Donau vom 27. bis 29. Mai 2011
 

Am Freitag, den 27. Mai, trafen sich die Jugendfeuerwehr  und einige Kameraden und Kameradinnen der Einsatzabteilung mit Familien am Feuerwehrhaus zur Abfahrt nach Ehingen/Donau um dort gemeinsam das Wochenende zu verbringen. So gegen 17.00 Uhr kamen wir dann am Jägerhof in Ehingen an. Nach dem Beziehen der Zimmer wurden wir kurz in die Hausordnung eingeführt, wonach sofort das Außengelände in Beschlag genommen wurde. Da es sehr bald nach Ankunft zu regnen begann, musste das geplante Grillen auf Samstag verschoben werden. Trotzdem ließen wir es uns nicht nehmen gegen später doch noch am Lagerfeuer zusammenzusitzen.

 

Am Samstag wurden wir bereits um 9:30 Uhr von einem Bus zum Kanufahren abgeholt und nach Munderkingen gebracht. Von dort ging es nach einer Einweisung in die Kunst des Paddelns mit einer ganzen Flotte Kanus donauabwärts Richtung Ehingen. Gegen Mittag wurde es endlich wärmer, sodass sich bereits bis zur Pause in Ehingen einige Mitfahrer, freiwillig oder nicht, in der Donau bei angenehmen 15°C  Wassertemperatur abgekühlt hatten. Nach einer Vesperpause ging es weiter auf dem Wasserweg nach Öpfingen. Bei Ankunft dort gingen nochmals einige Kanuten baden, nicht zur allzu großen Freude unseres Veranstalters, der uns anschließend mit dem Bus zurück zum Jägerhof brachte.

 

Zurück in Ehingen wurde von einigen Unermüdlichen sofort das vorhandene Fußballfeld in Beschlag genommen. Anschließend an das Abendessen spielten wir in mehreren Gruppen gegeneinander die „perfekte Minute“. Bei diesem Spiel, angelehnt an eine Fernsehshow,  müssen verschiedenste Geschicklichkeitsaufgaben von immer anderen Teammitgliedern gelöst werden. Für alle Aufgaben ist jedoch immer nur eine Minute Zeit. Die Spielleitung hatte eine riesige Zahl an unterschiedlichen Spielen vorbereitet, sodass der Abend wie im Flug verging. Nochmals im Namen aller Spielteilnehmer danke für die enormen geleisteten Spielvorbereitungen im Vorfeld durch Susi, Heike, Andi und Jörg. Die meisten ließen anschließend den Abend am Lagerfeuer gemütlich ausklingen.

 

Am Sonntag konnte etwas länger geschlafen werden. Nach dem Frühstück startete das obligatorische Indiaka-Turnier. Bis Mittag wurden alle Vorrundenspiele abgehandelt, sodass nach dem Mittagessen sofort die Endspiele stattfinden konnten. Nach der Siegerehrung und Abschlussbesprechung musste noch in der Hütte und im Außenbereich aufgeräumt werden. Im Namen aller Teilnehmer an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank an die Organisatoren des Hüttenwochenendes, insbesondere an Susi und Andreas. Wir hatten alle viel Spaß.



 

Hütte

 


11. Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Bissingen/Teck vom 08. bis 10. Juli 2011 
 

Am Freitag, den 08. Juli machten wir uns am frühen Nachmittag auf den Weg nach Bissingen/Teck um dort das Wochenende zusammen mit 28 anderen Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Esslingen, sowie drei Jugendfeuerwehren aus den Kreisen Leipziger Land und Dresden zu verbringen. Ein solches Wochenende ist sowohl für die Jugendlichen als auch für die Betreuer immer eine tolle Gelegenheit sich in der Gruppe besser kennen zu lernen und den Gemeinschaftssinn zu stärken.


Um 18.30 Uhr wurde das Lager offiziell von Bürgermeister Marcel Musolf, Kreisbrandmeister Bernhard Dittrich und Lagerleiter Thorsten Reeb eröffnet und die über 500 Teilnehmer begrüßt. Um 19.30 Uhr startete dann das von der Jugendfeuerwehr Bissingen organisierte Dorfspiel. Insgesamt mussten hierbei fünf Stationen absolviert werden. Die Bandbreite reichte vom Fahrzeug ziehen, über Holz sägen bis zum Luftgewehr schießen im Schützenhaus. Da die gesamte Jugendfeuerwehr als eine Mannschaft startete konnten an den jeweiligen, sehr unterschiedlichen, Stationen immer andere Jugendliche ihre Stärken ausspielen. Als wir gegen 23.00 Uhr wieder am Lagerplatz eintrafen setzten sich die meisten noch eine Weile vor unserem Zelt zusammen, bevor dann um 1.00 Uhr die Nachtruhe begann.


Am Samstag konnten es insbesondere die jüngeren Jugendlichen kaum erwarten aufzustehen, sodass schon eine gute Stunde vor dem Wecken ein heilloses Gewusel im Zelt herrschte. Nach dem Frühstück waren wir eingeteilt zum Reinigen der Toiletten und Duschen. Sofort darauf ging es für zwei Mannschaften los beim Indiakaturnier. Die Vorrundenspiele liefen fast den ganzen Vormittag, weshalb mit der Lagerolympiade erst kurz vor dem Mittagessen begonnen werden konnte. Hierzu hatten wir drei Mannschaften zu je vier Jugendlichen gemeldet. Parallel fand vormittags für die älteren Jugendlichen ein Volleyballturnier statt bei welchem sich unsere Mannschaft trotz eines fehlenden Spielers recht gut schlug.


Zur Lagerolympiade hatten sich die Organisatoren sehr abwechslungsreiche Spiele ausgedacht. An Stationen wie Dosenwerfen, Gewicht schätzen, Wasserbombenzuwurf oder Reifen-Zielrollen kam es vor allem auf Teamwork und Geschicklichkeit an. Die beiden letzten Stationen fanden unter Aufsicht des DLRG im benachbarten Badesee statt. Hier musste in einem LKW-Schlauch eine bestimmte Strecke abgeschwommen, sowie möglichst schnell in einem Schlauchboot eine Boje umrundet werden. Nach anfänglichem zögern konnten sich, vor allem auch wegen der hochsommerlichen Mittagshitze, die meisten unserer Jugendlichen zu einem Bad im kühlen Nass des Bissinger Sees überwinden. Kaum zurück auf dem Zeltplatz (und nach einer eiskalten Dusche im Sportheim) errichteten unsere Zeltnachbarn eine riesige Wasserrutsche mitten auf dem Zeltplatzgelände. Hierzu wurde lediglich eine riesige Folie ausgebreitet und mit Shampoo und Wasser „rutschfähig“ gemacht. Bei weitem nicht nur die Neuffener Jugendlichen hatten bei dieser Aktion riesigen Spaß.


Am Abend wurde dann die erste Kreiszeltlager-Quizshow ausgetragen. Hierzu trat jede Jugendfeuerwehr mit vier Vertretern an. Immer vier Jugendfeuerwehren traten pro Runde gegeneinander an. Der jeweils beste kam in die nächste Runde. Leider schied unsere Mannschaft aufgrund eines Missverständnisses recht früh aus.


Sonntagmorgen konnten die Jugendleiter im Gegensatz zum Samstag bis zum Wecken ausschlafen. Nach dem Frühstück stiegen die Temperaturen wieder sehr schnell an. Ein Teil der Gruppe spielte auf einem der Turnierfelder fast bis zum Mittagessen mit kurzen Pausen ein Jugendfeuerwehr-internes Volleyballmatch. Nach dem Mittagessen wurden die Zelte ausgeräumt und abgebaut. Mit der Siegerehrung um ca. 14:30 Uhr beendete der Lagerleiter Thorsten Reeb das Zeltlager und wünschte allen Teilnehmern eine gute Heimreise. Kaum in Beuren angekommen begann es heftig zu regnen, sodass wir kaum glauben konnten, mit trockener Zeltausrüstung über das Wochenende gekommen zu sein.


Herzlichen Dank an das Organisationsteam der Jugendfeuerwehr Bissingen und der Kreisjugendfeuerwehr für ein tolles Wochenende bei besten Wetterbedingungen.

 

Kreiszeltlager

 


 Abnahme der Leistungsspange in Wernau 16. Juli 2011
 

In Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Frickenhausen konnten am 16. Juli neun Jugendliche beider Jugendfeuerwehren die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr erfolgreich ablegen. Die Leistungsspange ist das höchste Leistungsabzeichen der Jugendfeuerwehrlaufbahn. Bei der Abnahme werden sowohl feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen als auch die sportliche Leistungsfähigkeit der Gruppe geprüft.


Auf diesem Wege nochmals Glückwunsch zu der erbrachten Leistung von euren Jugendleitern. 

 

Leistungsspange

 


 Ferienaktionstage am 13. August und am 03. September 2011
 

Zum ersten mal in dieser Form fanden in diesem Jahr zwei Sommerferien-Aktionstage für die Mitglieder der Jugendfeuerwehr statt. Wir trafen uns an zwei Samstagen, jeweils um 9:30 Uhr am Haus der Feuerwehr.


Am 13. August hatten wir vormittags die Möglichkeit, im örtlichen Bauhof die auf unserem LF8/6 verlasteten Hilfeleistungsgeräte einmal in der Praxis auszuprobieren. Vielen Dank an dieser Stelle an Bauhofleiter Peter Böck und die Gemeindeverwaltung. 

 

Ferienübung

 

Ferienübung

 

Nach dem gemeinsam im Haus der Feuerwehr eingenommenen Mittagessen bekamen die Jugendfeuerwehrler die Aufgabe, eine aus zwei zusammen gespannten Paletten bestehende "Rakete", nur mit Wasserkraft zum fliegen zu bringen. Nach einigen Fehlversuchen hob die "Wasserrakete" tatsächlich ab und schwebte in einer Flughöhe von bis zu zwei Metern.

 

Ferienübung

 

Am 03. September übten wir vormittags am Tobelweiher die Wasserentnahme aus offenen Gewässern. Nach dem Mittagessen bauten wir uns bei hochsommerlichen Temperaturen vor dem Feuerwehrhaus einen Swimmingpool aus Materialien unseres Tanklöschfahrzeugs. In eiskaltem Wasser konnten wir uns wieder abkühlen, worauf das Aufräumen und Aufrüsten der Fahrzeuge wieder leichter fiel. 

 

Ferienübung

 


 4. 24h-Berufsfeuerwehrtag Neuffener Tal von 15. bis 16. Oktober 2011
 

Zum vierten Mal fand am Wochenende vom 15. bis 16. Oktober das Projekt „24h Berufsfeuerwehr Neuffener Tal“ statt. Hierbei spielen die Jugendfeuerwehren Frickenhausen, Neuffen, Kohlberg und Beuren, sowie das Jugendrotkreuz Linsenhofen gemeinsam die 24-Stunden-Schicht einer Berufsfeuerwehr mit mehreren Abteilungen durch. Über die gemeinsame „Leitstelle Neuffener Tal“ im Feuerwehrhaus in Neuffen werden die Jugendgruppen zu den unterschiedlichsten Übungseinsätzen gerufen. Hierbei gibt es sowohl kleinere Einsätze auf örtlicher Ebene, als auch größere Schadenslagen, worauf dann mehrere Abteilungen alarmiert werden. Dieses Zusammenspiel der Jugendfeuerwehren und des Jugendrotkreuzes über die Ortsgrenzen hinaus ermöglicht das gegenseitige kennen lernen und fördert die Fähigkeit zur überörtlichen Zusammenarbeit, die auch später mit Eintritt in die Einsatzabteilungen zwingend notwendig ist. Während der 24h-Schicht stehen wie bei einer Berufsfeuerwehr theoretische und praktische Ausbildung, sowie Dienstsport auf dem Programm. Auch für die Verpflegung waren die Jugendlichen, eingeteilt in Küchenteams, selbst zuständig.  


Die diesjährige 24-Stunden-Schicht begann samstags um 8:30 Uhr mit dem gemeinsamen Antreten vor dem Feuerwehrhaus in Neuffen. Nach einer Begrüßung durch Veith Probst, Kommandant der Feuerwehr Neuffen, und eine kurze Ansprache zum Ablauf, begaben sich alle Teilnehmer auf die jeweiligen Wachstandorte.


Für die Jugendfeuerwehr Beuren stand nach Ankunft im Haus der Feuerwehr theoretische Ausbildung zum Thema Fahrzeugkunde auf dem Programm. Doch bereits um 9:30 Uhr ertönte das Alarmsignal. In der Bergstraße war ein Traktor einen Hang hinunter gestürzt. Mehrere Personen waren verletzt, eine Person eingeklemmt. Bereits auf Anfahrt alarmierte  unser Zugführer die Jugendfeuerwehr Neuffen und das Jugendrotkreuz Linsenhofen nach. Die Rettung der Verletzten gestaltete sich schwierig, da durch die extreme Hanglage die Rettungskräfte und das Material nur durch Abseilen zum Unglücksort gebracht werden konnten. Erst nach über 1,5 Stunden konnte an die Leitstelle in Neuffen Einsatzende gemeldet werden.

 

24h-Übung

 

Zurück im Haus der Feuerwehr wurde nach kurzer Pause der unterbrochene Unterricht Fahrzeugkunde fortgesetzt. Das Küchenteam hatte bereits mit den Vorbereitungen zum Mittagessen begonnen, als um 12.04 Uhr erneut der Alarmton im Wachstandort der Jugendfeuerwehr Beuren ertönte.


Bei Montagearbeiten an einem Fahrzeug hatte sich in der Morglachstraße eine brennbare Flüssigkeit entzündet. Sofort nach Ankunft begann die Besatzung des TLF mit einem Schaumangriff auf den Brandherd. Die Besatzung des LF kümmerte sich um eine verletzte Person und die Beseitigung von durch das Feuer gefährdetem Gefahrgut. Außerdem dichtete ein Trupp mit dem Schachtballon das Kanalsystem ab, um das Ausbreiten der Flüssigkeit im Abwassersystem zu verhindern.


Nach dem Mittagessen stand Höhentraining auf dem Programm. Hierbei durfte, wer wollte, die Anhängeleiter besteigen. Parallel konnten sich die Jugendlichen in Hinblick auf die Hauptübung um 15.00 Uhr in Neuffen nochmals über die Aufgaben der verschiedenen Trupps bei der Brandbekämpfung informieren.


Um 15.02 Uhr war es dann soweit. Die Leitstelle alarmierte alle vier teilnehmenden Jugendfeuerwehren, sowie das Jugendrotkreuz zu einem Großbrand in einem Gebäude der Hauptschule in Neuffen. Mehrere Personen wurden vermisst. Einige Verletzte hatten sich auf das Dach eines Fahrradunterstandes gerettet. Die Jugendfeuerwehr Neuffen begann sofort nach Eintreffen mit der Menschenrettung durch den Haupteingang der Schule. Unser erstes Fahrzeug bekam bei Ankunft die Aufgabe, durch ein offenes Fenster in den Physiksaal vorzugehen und dort bewusstlose Personen zu retten. Parallel begannen unsere Jugendlichen mit der Brandbekämpfung von außen. Das zweite Fahrzeug sollte Personen vom Dach des Fahrradunterstandes retten. Weitere eintreffende Kräfte aus Kohlberg und Frickenhausen sorgten für ausreichend Löschwasser am Einsatzort und unterstützten die bereits anwesenden Kräfte bei der Personenrettung und den Löscharbeiten. Das Jugendrotkreuz kümmerte sich in einem Notlazarett im Schulhof um die Verletzten. Nach der Meldung „Feuer aus“ wurde das Gebäude noch druckbelüftet um den „Brandrauch“ zu verdrängen. Nach dem Aufräumen trafen sich alle Beteiligten im Schulhof und Kommandant Veith Probst lobte den professionellen und reibungslosen Ablauf der Hauptübung.

 

24h-Übung

 

Doch damit war die Wachschicht natürlich noch lange nicht beendet. Zuerst mussten die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht werden. Anschließend stand Dienstsport auf dem Programm. Bei zwei Runden Völkerball auf dem Vorplatz des Feuerwehrhauses traten zwei Mannschaften aus Jugendlichen und Jugendleitern gegeneinander an.


Kurz vor 18.00 Uhr trafen dann Kameraden der Einsatzabteilung zur planmäßigen Übung ein. Diese sollte ausnahmsweise zusammen mit der Jugendfeuerwehr stattfinden. Aufgrund der vielen Teilnehmer rückten also zum nächsten „Einsatz“ alle vier Fahrzeuge der Feuerwehr Beuren aus. Um 18.15 Uhr meldete die Leitstelle einen Brand mit mehreren vermissten Personen im Umkleidebereich des Sportheims Lettenwäldle. Die ersten eintreffenden Kräfte begannen sofort mit der Menschenrettung. Nachrückende Fahrzeuge stellten die Wasserversorgung zur Brandstelle her und begannen mit der Brandbekämpfung. Auch das Jugendrotkreuz, das von der Leitstelle mitalarmiert wurde rückte mit drei Fahrzeugen zur Versorgung der Verletzten nach. Wie bei Zugübungen der Einsatzabteilung üblich gab es anschließend eine kurze Manöverkritik zur Übung. Die Teilnehmer der Übung waren anschließend zum Grillen ins Haus der Feuerwehr eingeladen.


Um 21.00 Uhr forderte uns die Jugendfeuerwehr Frickenhausen zu einem Verkehrsunfall in Linsenhofen nach. Beim Eintreffen wurde jedoch die Verletzte Person bereits vom JRK versorgt, worauf wir den Brandschutz mit einem Schaumrohr sicherstellten und die Einsatzstelle ausleuchteten. Bei Rückkehr ins Haus der Feuerwehr wurde sofort unser zweites Löschfahrzeug zu einem Mülleimerbrand in die Bergstraße gerufen. Auch dieses Feuer konnte mit Hilfe von Handfeuerlöschern schnell unter Kontrolle gebracht werden.


Ein letztes Mal wurden die Jugendlichen beim Filmschauen um 23.30 Uhr unterbrochen, als die Leitstelle uns eine hilflose Person und eine Katze auf einem Baum einer Obstwiese meldete. Die Besatzung des LF rückte sofort aus um die Person, und später die Katze, aus dem Baum zu befreien.


Die Nacht verlief ruhig, war aber um 6.10 Uhr abrupt zu Ende. Alle Abteilungen wurden zu einem Absturz eines Segelflugzeugs ins Freilichtmuseum gerufen. Bei Ankunft stellte sich die Lage am Freilichtmuseum weit schwieriger dar als angenommen. Brennende Trümmerteile an der Absturzstelle auf dem Behindertenparkplatz konnten von unserem TLF sehr schnell abgelöscht werden. Allerdings hatte sich der Fahrer eines Gefahrguttransportes so sehr ablenken lassen, dass sein Fahrzeug im Bereich des Parkplatzes verunglückt ist. Des Weiteren hatten sich durch herab fallende Trümmerteile zwei Gebäude im Museumsgelände entzündet. In beiden Gebäuden waren auch Personen eingeschlossen. Die mit insgesamt 14 Fahrzeugen angerückten Einsatzkräfte der beteiligten Jugendgruppen arbeiteten trotz meist sehr kurzer Nacht und trotz der frühen Stunde alle drei „Einsatzstellen“ professionell und schnell ab. Erwähnenswert ist auch die gute Koordination zwischen den Einsatzkräften der verschiedenen Ortschaften, die bunt gemischt auf die Szenarien verteilt waren.

 

24h-Übung

 

Nach einem gemeinsamen Frühstück im Haus der Feuerwehr in Beuren endete dann um 8.30 Uhr unser vierter gemeinsamer Berufsfeuerwehrtag. Natürlich mussten noch die Fahrzeuge gesäubert und aufgerüstet und das Gerätehaus gereinigt werden, bevor dann um ca. 10.00 Uhr alle Teilnehmer den Heimweg antraten. Vermutlich die meisten, um zuerst einmal eine Runde zu schlafen.

 

Im Namen der Teilnehmer möchten wir uns an dieser Stelle bei allen Eltern, Kameraden der Einsatzabteilung und sonstigen Helfern, die bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung der 24h-Übung beteiligt waren, bedanken. Ohne die vielen Helfer wäre eine solche Aktion nicht möglich gewesen. Vielen Dank auch an das Freilichtmuseum Beuren für die Möglichkeit, auf dem Museumsgelände die gemeinsame Abschlussübung durchzuführen.